Gleisplan-Beispielefür NTRAK - Module

 


Es gibt im NTRAK-System keine VORGESCHRIEBENEN Gleispläne ! Damit die Module von verschiedenen Erbauern zusammenpassen. sind lediglich vorgegeben:
agt_forward-32  Position und Abstände der Gleise auf den ersten knapp 20 cm vom Modulende rechts und links.
agt_forward-32  Elektrische Anschlüsse der Module untereinander
agt_forward-32  Abmessungen und Farbgebung der Modulrahmen und Hintergründe, um ein homogenes Erscheinungsbild zu geben.

Daher sind alle diese Gleispläne als Ideen und Vorschläge zu sehen! Ebenso sind diese Pläne nicht maßstabs- bzw. radiengerecht ausgearbeitet !


layout1

Dies ist der einfachste Gleisplan eines 4"-NTRAK-Moduls mit den 3 Standardgleisen. Auch wenn dieser zuerst langweilig erscheint, bietet er dem Modell-BAUER sehr viel Möglichkeiten, um zum Beispiel Landschaften oder Städte zu erstellen. Der Fahrbetrieb auf dem Modul rückt hierbei natürlich in den Hintergrund - was aber nicht negativ zu werten ist ! Man kann nicht auf jedem Modul Rangierbetrieb platzieren, in einer Grossanlage wirkt das auf die Dauer eintönig.

LAYOUT9

Hier machen die 2 Mainlines einen Bogen nach vorne, um für einen Passagierbahnhof bzw. den Bahnsteig Platz zu schaffen. Maximalradien und Übergangskurven beachten !!

LAYOUT6ALAYOUT6B

Diese 2 Module geben ein Beispiel für die Freiheiten des NTRAK-Systems. Die Gleise verändern ihre Lage, um einen See zu umrunden. Am Anschluss zwischen den 2 Modulteilen sind keine Standardverbindungen vorgeschrieben - weder mechanisch noch elektrisch - , da die Module immer miteinander verwendet werden müssen. Natürlich gelten die Standards für Kurven und maximale Steigungen der 3 Gleise weiter !  An den äusseren Anschlüssen zu anderen Modulen gehen die Gleise in die vorgeschriebenen NTRAK-Positionen zurück.

LAYOUT7

Hier zeigt sich ein Gleisplan für die Wasserratte. Die 3 Standardgleise führen mittels Brücken über einen Fluss. Ein Stichgleis geht zu den Hafenanlagen. Natürlich kann man hier auch eine schmalspurige Hafenbahn einsetzen oder eine Erzverladung oder oder oder ....


In diesem Entwurf wurden 2 Punkte vereinigt: 1. Rangiermöglichkeiten durch Industrie-Anschlussgleise von der Nebenlinie aus. 2. Überleitung zur optionalen hinteren Nebenstrecke durch das oben rechts abgehende Gleis. Selbst wenn das Nachbarmodul keine Anschlusstrecke aufweist, kann man durch Einsetzen eines 2,5" - Gleises mit Prellbock einen Abschluss machen und somit ein ganz normales Rangiergleis erhalten.


Ein Entwurf, welcher - von der Branchline abgehend - 3 Abstellgleise aufweist. Mit etwas Fantasie kann man hier z.B. einen kleinen Containerbahnhof oder einen Backshop ( Reparaturbetrieb ) einbauen.


Hier wurde ein Bahnbetriebswerk mit einer kleinen Drehscheibe integriert. Auf einem 4-Fuss-Modul wird das Ganze aber sehr eng und wirkt gedrängt. Ein solches Vorhaben sollte man auf ein grösseres Modul oder - aus Transportgründen - auf 2  4-Fuss-Module ausweiten.


Dieses Beispiel zeigt eine kleine Heimanlage. Wenn die 3 NTRAK-Gleise mittels Prellböcken zum Modulende abgeschlossen werden, kann man diese zuhause als Rangier- bzw. Abstellgleise nutzen. Bei Ausstellungen wird der Rundkurs von den NTRAK-Gleisen getrennt, daher müssen alle Weichenverbindungen auf beiden Schienen isoliert sein ! Auf dem Rundkurs kann während der Ausstellung weiterhin ein Zugbetrieb laufen, unabhängig vom NTRAK-System.