Summer Jamboree 2022 in Grafing bei München

Mmh, diesmal weis ich garnicht wie ich so anfangen soll.
Nach über zwei Jahren konnten wir endlich wieder ein Vereinstreffen/Jahrestreffen, unsere "Summer Jamboree", durchführen.
In den Jahren der Abstinenz hat sich einiges getan. Ein paar neue oder Umgebaute Module waren zu sehen. Wir sind alle etwas älter, gebrächlicher und langsamer geworden. Ein wenig davon war auch auf der Summer Jamboree zu spüren. Aber die Anwesenden freuten sich das endlich wieder etwas mit Ihrem Hobby und dem Vereinsleben stattfinden konnte.

Auch wenn es einige Anfangsschwierigkeiten gab und es diesmal länger dauerte bis alles lief, war es schön das wieder ein Vereinstreffen stattfand.
Wie üblich ist für die meisten am Donnerstag Anreise,- und Aufbautag. Vereinzelt sind schon am Mittwoch welche angereist. Neben Conny und Frank die diesmal die Location organisiert haben und größtenteils für den Ablauf zuständig waren, sind gegen 10:00 Uhr dann Karin, Gert und Markus aus Ihrem "Landhotel Kastenwirt" gekommen.
Die Lacation war diesmal die Eissporthalle des E.H.C. Klostersee in Grafing. Es war riesig viel Platz zum aufbauen der Module gegeben.

Die anderen Mitglieder trudelten dann so gegen Mittag/Nachmittag ein. Conny und Frank hatten da schon Ihre NTrak-Kurve aufgebaut. Gert hatte seine OneTrak-Anlage "Pioneer Valley Railroad" fast komplett fertig, als auch der Schweizer Kollege Hans-Peter Nobel mit seiner OneTrak-Anlage "Oakland West" eintraf. Die beiden bauten eine schöne Anlage zusammen auf, die getrennt von der NTrak-Anlage stand.

Karin und Markus stellten Ihre Module von "Cinema City" zusammen und warteten bis der NTrak-Kreis soweit stand das sie Ihre Anlage andocken konnten. Bernhard Roll brachte zwei T-TRAK-Kreuzungen mit. Dort konnte dann die Cinema City und auch ein T-TRAK-Yard angeschlossen werden.
Am Donnerstag Abend war die OneTrak-Anlage schon fertig aufgebaut und die ersten Digitalen Züge liefen. Die Cinema City war soweit auf der Yellow- und Blue-Line Analog Betriebsbereit. Die Red-Line wartete auf Ihren digitalen Anschluss an der NTrak-Anlage.

Am Freitag wurde weiter aufgebaut. Die restlichen Module wurden an der NTrak-Anlage angeklemmt und die Fehler an manchen Stellen wurden beseitigt. Die Cinema City bekam Ihre Höchhäuser und wurde Analog schon in Betrieb genommen. Als die NTrak-Anlage lief wurde auch die Red-Line digital angeschlossen.
Währenddessen war die OneTrak-Anlage schon voll in Spielbetrieb.

Dazu auch ein Kommentar von Gert Weinmann:

Aus  der Sicht der PIONEER VALLEY RR gibt es Positives zu berichten! Der Aufbau der oNeTRAK Anlage in "T" Form ging problemlos von statten .... nun ja, meine 3' oNeTRAK Module sind auch einfacher zu händeln als 4' NTRAK Module:-). Wie schon gesagt, dient die Jamboree u.a. dazu, neues Material, Abläufe etc. zu testen. Die PIONEER VALLEY RR war um ein neues Doppelmodul (2x3') mit Code 40 Selbstbaugleis /Weichen erweitert und dieses wurde nun im Durchfahrbetrieb getestet. Am Ende dieses Anlagenzweiges war eine Wendeschleife und die Züge durchliefen die Code 40 Strecke im Dauerbetrieb ohne Probleme. Zwischendurch wurde das Tanklager natürlich auch von Rangierabteilungen befahren und die Weichen im Betrieb gefordert.
 
Eine weitere Premiere waren die an einem Ende des "T" angeschlossen "Fremdmodule", bisher waren dort immer nur weitere Module der PVRR angesetzt. Bei den "Fremdmodulen" handelte es sich um die "Californien" Module von Hans-Peter aus der Schweiz, schöne Darstellung eines städtischen Industriegebietes mit reichlich Rangiermöglichkeiten. Auf Anhieb hat alles zusammengepasst und funktioniert, sogar die Polung der Versorgungsleitung!. Hier kommen die Vorteile der "NORM" zum Tragen! ;-) Auch im betrieblichen Ablauf muss man sagen, dass die Schweizerisch/ Deutsche Zusammenarbeit bzw. die Zusammenarbeit zwischen Californien und den Neu England Staaten der USA reibungslos gelaufen ist. Gesteuert wurde die Anlage aus "Neu England" über eine Lenzzentrale. Es wurde auf beiden Seiten des "Kontinents" viel rangiert und die durchfahrenden Züge hielten die Fahrdienstleiter in Atem, nach jedem kreuzen des Durchfahrgleises mussten die Weichen wieder richtig gestellt sein für den vorrangigen und unerbittlich kommenden Durchgangsverkehr!
 
Der Weichenmotor einer Wendeschleife hat kurz vor Ende am Sonntag angefangen, seltsame Geräusche zu machen, vermutlich Getriebe defekt, hat aber bis zum Abbau noch funktioniert. Das ist jedoch kein Beinbruch und schon garkeine Katastrophe, sondern nach Jahren im Dauereinsatz bei Ausstellungen ein erwarteter Verschleiß ...... und ein Ersatzmotor ist im Servicekoffer immer dabei!

Am Freitag abend haben wir den Grill vom Platzwart angeschmissen und ließen es uns mit Grillfleisch, Salat und diversen Getränken so richtig gut gehen.

Ab Samstag war die Stimmung gut, da nun alle Gleise unter Strom standen. Wie üblich wurde zu unserem Jahrestreffen auch die JHV einberufen.
Die JHV wurde schnell abgehandelt. Hans-Werner und Norbert waren für den einen Tag auch gekommen.
Besuch hatten wir vom MBC-Poing, N-Bahn Freunden München und ein paar Leuten aus Grafing (meist vom EHC-Klostersee und Bekannten von Conny und Frank).
Die Eissporthalle ist riesig und durch die offene Bauweise recht angenehmt von der Luft her. Nachteil ist natürlich das keine Küche etc. vorhanden ist. Aber Frank und insbesondere Conny hatten alles im Griff. Neben den Getränken und diversen Nahrungsmitteln gab es von Conny auch die berühmten Quarkbällchen.

Auch der Platzwart war ganz angetan von unserem schaffen. Er kam öfter vorbei, stellte seinen Grill zur Verfügung und kam sogar mit dem Hubwagen angefahren, damit wir Bilder von ganz oben machen konnten.
Ein weiterer Schweizer Kollege, Felix Gähler, traf am Samstag ein und blieb bis Sonntag.
Am Samstag nach der JHV gabe es noch Weißwurst und Bretzel. Dazu gab es selbstgemachen süssen Senf, der allen Beteiligten sehr gut schmeckte. Abends ging es zum Italiener essen. Aber da einige noch das leckere Eis in Grafing ausprobieren wollten, ging es anschließend noch zur Eisdiele.
Am Sonntag wurde recht spät abgebaut. Sonst ging es bei den anderen Jamborees früher los. Aber vielleicht wollten die Jungs nach so langer Zeit einiges wieder reinholen ;-))
Gegen Nachmittag/Abend war alles soweit abgebaut und auch die ausgeliehnen Kühlschränke und Bierzeltgarnituren waren wieder zurückgebracht worden. Conny und Frank hatten noch Unterstützung von Ihren Verwandten bekommen, die Tatkräftig mit anpackten.
Danach gingen einige noch zusammen bei einem anderen Italiener essen, so richtig mit Gaumenschmaus, Vorspeise, Hauptspeise und Nachtisch und Leckereien.

Wir, Karin und Markus, fuhren am Montag nach dem Frühstück nach Hause. Gert hat noch zwei Tage dran gehangen und machte die Gegend unsicher.
Jetzt wird sich auf die nächsten Ausstellungen vorbereitet und die vorhandenen Fehler an den Modulen ausgemerzt.

Videos von der Summer Jamboree in Grafing könnt Ihr hier sehen:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLmr7GyqRD4IW6g4-BuJPGf2kDR3kzbdND

Einige Bilder gibt es hier zu sehen:
http://www.germantrak.de/index.php?view=category&catid=83&option=com_joomgallery&Itemid=154

Beste Grüße Markus 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.