Nun ist sie wieder vorbei die 11. European N-Scale Convention.
Anders als angenommen ging es zumindest von meiner Seite, trotz der schwachen Besetzung, recht entspannt zu.
Am Aufbautag waren Bernhard und Bernhard sowie Rainer und Markus vor Ort. Der erste war schon gegen 9:00 Uhr angekommen und baute die ersten Ntrak Module auf den vorgesehnen Platz auf. Ein paar Stunden später kamen auch die anderen mit Ihren Equipment an und weitere Module wurden aufgebaut. Wir bauten je eine Ntrak- und T-TRAK Anlage auf, die miteinander verbunden wurde.

Die T-TRAK Anlage wurde wie üblich auf Tischen aufgebaut. Diese wurden vorher mit passenden Holzstützen auf Ntrak-Höhe gebracht. Bedingt durch die kleine Ntrak Anlage wurde diesmal der Innenraum des T-TRAK-Layout und ein Zwischenraum von Ntrak und T-TRAK genutzt. Gefahren wurde Analog, aber auf der T-TRAK Anlage Digital geschaltet.

Ab dem ersten Ausstellungstag war auch Thorsten mit an Bord und unterstützte uns bei unseren Spielereien. Auf T-TRAK kamen größtenteils die T-TRAK-Module von Bernhard zum Einsatz. Einige Module kamen von den verschiedenen INGANET-Partnern und von Günter. Ein großer Abstellyard im Innenbereich war diesmal eingebunden. Auch der Anschluss zu Ntrak war diesmal mit einem neuen T-TRAK/Ntrak-Übergangsmodul gelöst.
Auf der Ntrak Seite waren die Blechinger-Module neu. Die Coca-Cola City kam im erweiterten Aufbau daher und nannte sich zum letzten mal Coca-Cola City. Durch neue Insperationen wurde das Konzept neu überdacht, dazu später mehr.
Ergänzt wurden die Ntrak Module durch den Abzweig zu T-TRAK und dem Anschauungsmodul das Manfred damals baute.

Bernhard teste seine Digitale Weichenschaltung die er über Laptop steuerte. So konnte er seinen Abstellyard und den Zugwechsel Digital steuern. Auf Ntrak fuhren Züge mit rund fünzig angehängten Wagen. Mehr wäre möglich gewesen, aber würde auf der kleinen Anlage nicht aussehen. Meist kreisten zwei Güterzüge und ein Personenzug auf der Anlage. Die Module von Bernhard B. und Rainer sind noch nicht ganz fertig. Aber das was bis jetzt aufgebaut war sieht schon ganz klasse aus. Bei Bernhard B. entsteht eine Western Szene. Die aufgestellten Häuser und Figuren geben einen ersten Eindruck über das was noch kommt. Das Modul von Rainer basiert auf ein ganz anderes Konzept. Rainer hatte erst große Bedenken ob es etwas für die Modellbahn ist. Aber die Reaktionen der Zuschauer, Besucher und anderen Modellbahnern liesen Ihn mit erhobenen Hauptes durch die Messehallen schweben
Da Rainer eigentlich aus der Wargamer Szene kommt ist sein Modul auch damit infiziert. Neben einer Mad Max Szene kam auch eine Szene aus dem Spiel Fallout auf dem Modul vor. Viele Besucher erkannten wegen der "Red Rocket" Tankstelle dieses Szenario.
Auch ich bin von den Fähigkeiten beeindruckt die Rainer an den Tag legt. Durch seine Insperation habe ich meine Modulgeschichte zur City noch mal überdacht und werde dort einiges ändern. Als erstes wird der Name von Coca Cola City auf "Cinema City" umgetauft. Alles weitere werdet Ihr dann irgendwann sehen.

Am Donnerstag ging es dann nach der Ausstellung auf zum Kulinarischen Abend der in der Messehalle stattfand. Nach dem üblichen Aufbau der längsten Fresstheke innerhalb einer Modellbahnmesse ging es dann über zum leckeren trinken und essen. Diesmal aber ohne Chili con Carne, das einige sehr vermisten. Der Freitag lief ebenfalls Störungsfrei. Abends ging es wie am Aufbautag zum Cafe del Sol. Es war ja wieder Schnitzel "All you can eat" angesagt. Aber am Freitag teilten sich Bernhard B. und Markus die 1m Pizza.

Am Samstag kam von Rainer die bessere Hälfte und brachte noch zwei Bekannte mit. Sie blieben bis einschließlich am Sonntag. Christine und Peter besuchten uns ebenfalls und waren nur am Samstag auf der Messe. Thorsten war ja die ganzen Messetage vor Ort. Zusätzlich am Samstag und Sonntag waren noch Ruth, Katharina und Daniel da, die uns kräftig unterstützten.
Am Samstag war der Inganet-Abend angesagt. Auch hier im großen und ganzen das übliche prozedere. Die Präsidenten und Stellvertreter der Vereine dürften den anderen wieder das Essen servieren. Es wurden wieder die besten Module ...., ach nein, die besten Anlagen premiert.

Resüme meinerseits, wieder sehr Inspirierend durch das neue Modul von Rainer, es kommt wieder Aufbaustimmung auf. Freu mich schon auf die Jamboree in Grafing.
Bis dann, Markus